Dortmund-Audiologie

2 books in series
0 out of 5 stars Not rated yet

Land an der Ruhr (Dortmund-Audiologie 1) Publisher's Summary

Walter Vollmer schreibt "Land an der Ruhr", als die Montanindustrie im Revier ihre maximale Ausprägung findet. Er kennt sich aus, er ist eingefahren, hat im Berg malocht, ist unter Tage gewesen, war 'vor Ort' . Dies auch im übertragenen Sinne, auch über Tage.

Herablassung gegenüber seiner Region und ihren Menschen weist der spätere Träger des renommierten Annette von Droste-Hülshoff-Preises zurück. Seine Beschreibungen des Ruhrgebiets der damaligen Zeit sind unnachahmlich, stilistisch herausragend, oftmals originell, von nüchterner westfälischer Präzision. Er verherrlicht nichts, er beschönigt nichts, er verklärt nichts. Ohne andere Regionen zu Gunsten der eigenen abzuwerten, oder die eigene zu Ungunsten anderer auf, stellt er fest: Das Ruhrgebiet ist anders, hier gelten andere Maßstäbe und Stilgesetze, hier herrscht keine natürliche Landschaft mehr vor, es regiert die Zweckmäßigkeit.

Aber auch in ihr behauptet sich noch etwas Urwestfälisches: das Bauerntum. Wer das Ruhrgebiet schmähend auf ein Riesendreckloch voller Kohle und Stahl reduziert, den belehrt er eines besseren. Er lehrt ihn die große Geschichte, die das 'Ruhrland' schon hatte, bevor die Hirten am südlichen Ufer der Ruhr die Kohle entdeckten und die Ingenieure mit genialen Erfindungen ihren massenhaften Abbau möglich machten.

Sein 'Ruhrland' erstreckt sich im Übrigen über das tatsächliche Gebiet des Flusslaufs, d. h. nicht nur von DO bis DU wie in erschreckender moderner Engsichtigkeit, nein, auch Arnsberg, Soest, Werl, Hamm u. a. finden ihre berechtigte, weil geschichtlich bedeutende Erwähnung. Vollmers 'Ruhrland' ist ein 'Land ohne Grenzen' . Sein Geschichtsabriss umfasst alle Epochen und ist spannender zu lesen als die modernen Chroniken zum Thema. Dann fährt er ein: ins Bergwerk, und in die Seele der in ihm schuftenden 'Ruhrkumpels' .

Zeitgeistgemäße Stilisierungen und Glorifizierungen derselben als übermäßige Muskelhelden lehnt er ab. Dass die Arbeit in Stollen und Streb Härte erfordert und hart macht, ist klar. Die Jungs vom Schacht sind keine Kinder von Traurigkeit. Aber sie sind auch ganz anders. Sie können so tief sein wie die Sohlen unter Tage liegen, auf denen sie ihre schwere Arbeit tun. Ein beeindruckendes Kapitel. Land an der Ruhr: Jetzt endlich wieder da, jetzt endlich als Hörbuch. - "Glück Auf!"
©2015 Audiostrom (P)2015 Lars Jarzombek
Show More Show Less
Page 1 of 1